Sommerabend

Ein Stuhl - ein weiches Kissen,
ein Gläschen Wein - die Bank für's Bein,
ein blauer Stift - ein Blatt Papier,
unter'm Caport - hinter'm Spalier.

Ein Brummen - ein Summen,
ein Schackern - ein Zwitschern,
ein Säuseln - ein Rauschen,
jed's einzeln zu erlauschen.

Dort steh'n sie - die Alten,
skurrile Gestalten
voll bunter Apfelwangen
ganz üppig behangen:

In Gemeinschaft - noch erhalten,
trotzend den Gewalten,
Stille bewendend,
Ruhe verspendend.

Der Himmel - dort oben,
die Sonne - zum Loben.
Azurblau - schier betörend,
Warmlicht - sanft errötend.

Die Kühle kriecht herbei,
der Wein schmeckt einerlei,
ein Zug verrauscht in der Ferne,
bald leuchten nur noch die Sterne.

Carmen Hoyer, 20.07.2020